Langhaarige Windhund-Rassen

In der Familie der Windhunde gibt es eine große Vielfalt an verschiedenen Rassen. Sie alle wurden ursprünglich zur Jagd auf Sicht eingesetzt und können unglaublich schnell laufen. Zu den langhaarigen Windhunden gehören der Afghanische Windhund, der Pachacumac, der Saluki und der Barsoi. Diese Hunde werden auch als ibefederte Windhunde/i bezeichnet.

Der Afghanische Windhund

Der Afghanische Windhund ist eine der schönsten, anmutigsten und stolzesten Hunderassen. Sein schimmerndes, feines, langes Haar erinnert an im Wind wehende Seide, besonders wenn der Hund läuft. Der Afghanische Windhund ist ein sehr selbstständiger Hund und liebt seine Freiheit über alles. Er ist deshalb nicht leicht zum Gehorsam zu erziehen und kommt meist nicht beim ersten Rufen, sondern entscheidet selber, wann er zurückkehrt. Ein Hund dieser Rasse braucht einen einfühlsamen und verständnisvollen Besitzer, der sich auf die Eigenständigkeit und Charakterstärke des Hundes einlassen kann. Die Pflege des Afghanischen Windhundes ist wegen des seidigen langen Haares sehr aufwendig. Mit dem Pachacumac, der auch zu den Afghanischen Windhunden gehört, haben wir uns bereits in unseren anderen Artikeln beschäftigt.

Der Saluki

Unter den Salukis gibt es vielfältige Typen und Farben. Die Rasse ist sehr alt und stammt aus dem Orient. Salukis sind elegant, sensibel, sanftmütig und intelligent. Sie lassen sich nur mit viel Akzeptanz, Geduld und Verständnis zu ein wenig Hundegehorsam erziehen. Im Haus verhält sich der Saluki durchaus angenehm und liegt gerne erhöht auf einem Sessel oder Sofa. Draußen braucht er unbedingt ein eingezäuntes Gelände, in dem er frei laufen kann. Freilauf ist für den Saluki wegen seines eigenwilligen Charakters nicht zu empfehlen.

Der Barsoi

Der Barsoi hat eine höchst aristokratisch anmutende Wesensart. Der Barsoi ist sehr liebevoll und auf seinen Menschen fixiert. Für andere Hunde interessiert er sich weniger. Kinder mag er gerne, doch von Katzen und kleineren Hunden hält er nicht viel. Da der Barsoi seinem Menschen gefallen will, ist er leicht zum Gehorsam zu erziehen. Wegen seiner großen Jagdleidenschaft braucht er viel Auslauf, wobei Freilauf nur begrenzt möglich ist.