Hundesport für Pachacumacs

Pachacumacs haben einen stark ausgeprägten Charakter und können zum Teil gegensätzliche Eigenschaften an den Tag legen. Im Haus sind sie meist eher träge und liegen gemütlich auf Sofas und Sesseln herum. Kaum sind sie jedoch draußen im Freien, sind sie nicht mehr zu bändigen und müssen toben und laufen, und zwar so schnell wie möglich. Gleichzeitig ist der Freilauf wegen des angeborenen starken Jagdtriebes dieser Hunde eher schwierig.

Pachacumacs sind jedoch sehr facettenreich und können sich für eine Vielzahl unterschiedlicher Hundesportarten begeistern, wie zum Beispiel Agility, Flyball und Mantrailing. Am besten eignet sich jedoch das Hinterherlaufen nach einem sich schnell bewegenden Gegenstand, denn dies spricht die große Jagdleidenschaft des Pachacumacs direkt an. Der Windhund-Rennverein des Deutschen Windhundzucht- und Rennverbandes e.V. bietet solche Veranstaltungen an.

Windhund-Rennen

Die Hunderennbahn ist ovalförmig mit einer Rennstrecke von normalerweise 480 Metern für große Hunderassen. Kleinere Rassen laufen eine kürzere Strecke. Eine andere Art des Hunderennens ist das Coursing, wobei ein Parcours in freiem Gelände aufgebaut wird. Beim Coursing werden längere Distanzen gelaufen, aber immer mit dem Unterschied zwischen kleinen und großen Hunden in den Entfernungen.

Hunderennen für Einsteiger

Junge Hunde, die weniger als zwölf Monate alt sind, dürfen die Rennbahn nur als Zuschauer besuchen. Jedoch lernen sie auch dabei bereits einiges. Wenn die Hunde dann alt genug sind, um selber am Rennen teilzunehmen, ist ihnen dies schon nicht mehr fremd. Auch können Hundebesitzer leicht erkennen, ob ihr Hund sich für das Hunderennen begeistern könnte, indem sie ihn zuschauen lassen und seine Reaktion beobachten und abschätzen.

Bei den ersten Besuchen an der Rennbahn können sich Hundebesitzer mit erfahrenen Vereinsmitgliedern austauschen, die gerne mit hilfreichen Ratschlägen zur Seite stehen. Junge Hunde beginnen gewöhnlich mit Trainingsläufen auf kürzeren Rennstrecken, bis ihr Lauf flüssiger und ihre Sprünge länger werden. Hunde tragen bei Hunderennen einen Maulkorb. Zuerst werden Sololäufe trainiert. Wenn sich der Hund in diesen zuverlässig zeigt, wird zu Gruppenläufen mit anderen Hunden übergegangen.